Blog USA

2019_10_03 Goblin State Park

Nach einer doch ziemlich ruhigen und nicht all zu kalter Nacht fuhren wir heute in den Goblin State Park. Dies ist ein ziemlich gut versteckter Park, welcher ca 15mi vom Highway entfernt ist. Aber mittlerweile ist er ziemlich bekannt, so dass es keine platz mehr auf dem Campingplatz hatte. Im Park gibt es tausende von den Goblins, dies sind lustige ca 4m hohe Sand, resp. Stein Gebilde. Welche vom Wasser rund gewaschen wurden. Die Goblins sind über eine grosse Fläche verteilt wo man sogar frei hindurch laufen kann. Die Kinder konnten es kaum fassen, nach 1h fahrt und nach all den langen Fahrten der vor Tagen, endlich mal wider etwas selber erleben. Ronja und Flurina rannten förmlich um die Goblins herum, kletterten und Höhlen, rutschten auf den Hosenboden wider die Hänge runter und spielten fleissig mit dem Sand. Wir „wanderten“ ca 1h durch all die Goblins, bis wir auf einer Anhöhe in einer schattigen Vertiefung ein z’Vieri assen. Auch auf dem Rückweg genossen sie den Park in vollen Zügen. Roman hatte sogar eine Erlaubnis vom Park die Drone fliegen zu lassen. So nutze er auch die Gelegenheit auf dem Rückweg ein paar Bilder und Videos aus der Luft zu schiessen. Zurück auf dem Parkplatz war wider einmal essen angesagt, frische Früchte wurden aufgeschnitten und sogleich vertilgt! Wir wollten noch bis es dunkel wurde hier warten, denn es ist einer der dunkelsten Orte in den USA. Dies wollten wir unseren Kindern schon zeigen, all die hell leuchtenden Sterne und der Milkyway. So turnten Flurina und Ronja noch auf den Tischen und Bänken herum bis es dann z’Nacht gab. Während dem Sonnenuntergang flog die Drone fast konstant, so dass auch sehr spektakuläre Bilder entstanden. Beim Landen, resp. fangen der Drone mit der Hand, schnitt sich Roman noch heftig in den Daumen und Ringfinger…ja die Rotoren sind ziemlich kräftig und scharfkantig! Als es langsam dunkel wurde zogen wir die warmen Kleider an, montierten die Stirnlampen und begaben uns noch einmal zu den Goblins. Roman nahm seine Kamera mit um all die vom Mond beleuchteten Gobins zu fotografieren. Auch die Milchstrasse wurde mit den Goblins kombiniert… seht selber in der Gallery. Während Roman die Bilder schoss, wälzten sich Flurina und Ronja im Sand! Aber richtig, die beiden waren standen nur so voller Sand und Staub. Langsam wurde es auch kalt und die Kinder müde, so dass Franziska sich auf den Weg zurück zum RV machte. Leider vergass sie den Schlüssel, so dass Roman nach ein paar weiteren Fotos, sich auch zurück begab. Nachdem der ganze Dreck wider von unseren Kindern entfernt wurde, sie das Pyjama anzogen fuhren wir zurück auf unser Campingplatz. Keine 2 Minuten vergingen, bis die beiden einschliefen.

Similar Posts

Leave a Reply