Blog New Zealand North Island

2020_01_15 Tongariro Alpine Crossing

Es ist wider einmal 5:45 am morgen und der Wecker weckt Roman. Er hatte sich ja für die „Tongariro Alpine Crossing“ angemeldet. Nach einem reichlichen Frühstück, resp. Müsli wurde er um 6:15 beim Campingplatz abgeholt. So langsam wurde es auch schon hell und die Sonne kam langsam hervor. Wir luden zuerst noch weitere Gäste im Dorf auf. Nach weiteren 30min Fahrzeit erreichten wir dann den Start der Wanderung. Auf der Strecke vom Highway bis zum Start kamen uns etliche Busse entgegen welche ihre Gäste schon abgeladen hatten. Pro Tag machen rund 2’500 Leute diese Wanderung! Also schon fast eine Völkerwanderung.

So lief ich im normalen Schritt los, denn ich hatte ja noch rund 20km vor mir.

IMG 9938
IMG 9938 (2020-01-15)

Die ersten Kilometer verlaufen eher flach, bis dann die ersten Treppen beginnen.

IMG 9949
IMG 9949 (2020-01-15)

Unterwegs gab es auch immer wider passagen welche man auf einem erhöhten Holzweg läuft. Generell ist der Weg sehr gut ausgebaut, sogar Toiletten gab es in regelmässigen Abständen. Die Treppen erwiesen sich als hinterhältig, denn wenn man zu schnell hinauf läuft, geht einem sehr schnell die Puste aus, so versuchte ich eher gemächlich die vielen Treppen zu erklimmen. Auf dem Weg hatte es auch immer wider Schilder welche darauf hinweisen dass man je nach Situation doch besser umkehren sollte. Aber so schwierig schien der Weg nicht. Auf der ersten Anhöhe angekommen wurde man mit einer recht schönen Aussicht belohnt.

GOPR3442
GOPR3442 (2020-01-15)

Zur rechten sah man immer den „Mt. Doom“ von „Herr der Ringe“ der eigentlich Mt Ngauruhoe heisst. Nach dem überqueren der Hochebene, ging es nochmals hinauf auf den höchsten Punk der Wanderung. Hier präsentierte sich ein wunderbares Panorama, inklusive den „Red Crater“ welcher immer noch aktiv ist. Immer wider sah man Dampfschwaden hervor kommen.

GOPR3457
GOPR3457 (2020-01-15)

Nun galt es den steilen und sehr Kiesigen Weg hinunter zu den „Emerald Pools“ unter die Füsse zu nehmen. Der lockere Kies fühlte sich fast an wie Schnee, also lieber ein wenig schneller und rutschen als festen Halt zu suchen. Aber einige Läute mühten sich hier sichtlich ab und hatten Angst dass sie nicht runter rutschen. Bei den „Emerald Pools“ ass ich erst einmal ein Sandwich und genoss die farbigen Seen. Ich machte viele Fotos und Filme von den Pools und all den Leuten.
Von den Pools ging es noch einmal hinauf zum „Blue Lake“, welcher sich gar nicht blau präsentierte. Von hier ging es dann runter, eine schier endlos scheinender Weg. Es waren doch noch fast 10km bis zum Bus-Stopp. Stetig geht der Weg hinunter, entlang von steilen Wiesen. Immer wider überquerte man Bäche. Weiter unten änderte sich die Landschaft und man wanderte auf einmal im Regenwald.

GOPR3483
GOPR3483 (2020-01-15)

Nach nicht enden wollenden 3km und einem kurzen stopp bei den „Ketetahi Falls“ erreichte ich das Ziel um 13:30. Um 14:30 nahm uns der Bus wider auf und fuhr uns wider vor den Campingplatz. Ein wenig müde, aber froh dass ich es so gut geschafft hatte, genoss ich das verdiente Bier!

IMG 9977
IMG 9977 (2020-01-15)

Similar Posts

Leave a Reply